Das Bewerbungsgespräch steht bevor, aber Sie haben Probleme, eine ganz bestimmte Frage zu beantworten: Was motiviert Sie, sich auf die Stelle zu bewerben? Die Motivation hinter der Bewerbung kann verschiedene Gründe haben. Es ist allerdings Vorsicht geboten, denn Sie sollten nicht jeden Grund Ihrem Arbeitgeber verraten. Damit nichts schief gehen kann, verraten wir Ihnen diese 3 hilfreichen Tipps.

1. Dies gehört nicht in Ihre Antwort

„Die Bezahlung spricht mich einfach an.“ Über Ihre Gehaltvorstellung zu reden, ist natürlich wichtig. Diese sollten Sie allerdings galant und zu einem anderen Zeitpunkt der Unterhaltung ansprechen. Ansonsten könnte der Eindruck entstehen, dass Sie weder Qualifikationen, noch Motivation für die Arbeit mitbringen.

„Ich wohne sehr nahe am Büro.“ Eine solche Aussage ist kein starkes Argument und wirkt vielmehr als ein Beweis für Ihre Faulheit und Bequemlichkeit. Definitiv nicht erwähnen – auch wenn es stimmen sollte.

Keine Lust auf's Bewerbung schreiben?
Wir bei gekonntbewerben.de schreiben Ihnen Ihre professionelle Bewerbung. So können Sie sich zurücklehnen und gleichzeitig Ihre Jobchancen verzehnfachen.

„Mir fehlen andere Alternativen.“ Das kann natürlich Ihre Motivation hinter der Bewerbung sein. Allerdings setzt diese nur das Unternehmen herab für das Sie sich bewerben. Sie zeigen sich verzweifelt und leidenschaftslos – da wird mit großer Wahrscheinlichkeit eine andere Person für die Stelle gewählt.

2. Womit Sie sich für Ihre Motivation hinter der Bewerbung auseinandersetzen sollten

Lesen Sie sich zunächst die Stellenausschreibung gründlich durch. Welche Ansprüche und Anforderungen werden dort genannt? Sammeln Sie aus diesen Inspiration und erstellen Sie eine strukturelle Liste. Diese wird Ihnen bei späterer Formulierung für Ihre Antwort helfen. Als Tipp benutzen Sie doch Word als nützliches Tool für die Anfertigung Ihrer Dokumente.

Informieren Sie sich gezielt über das Unternehmen. Nach welchem Leitbild richtet es sich? Welche Philosophie wird befolgt? Um welche Unternehmensform handelt es sich? Am Besten schauen Sie sich die Webseite und andere unterstützende Informationsquellen an. Zur Suche nach Ihrer Motivation hinter der Bewerbung sind Ihnen keine Grenzen gesetzt.

Zuletzt schauen Sie auf Ihre eignen Fähigkeiten, Wünsche und Ziele. Was beherrschen Sie schon und welches Wissen haben Sie sich in vergangenen Erfahrungen schon angeeignet? Doch was wünschen Sie sich auch für Ihre Zukunft? Eine neue Herausforderung, eine Weiterbildung oder mehr Zeit für das Leben Zuhause? Dies sind die wichtigsten und zugleich schwierigsten Fragen, da die Antwort dazu nur Sie selber kennen.

Sobald Sie wissen welche Ansprüche die Stellenanzeige, das Unternehmen und Sie selber an die potentielle Stelle richten, gleichen Sie diese ab. Welche Aspekte überschneiden sich? Welche haben gar keine Ähnlichkeiten? Die übereinstimmenden Antworten helfen Ihnen Ihre Motivation hinter der Bewerbung bewusst zu werden.

3. Die Formulierung und wie Sie diese am Besten verinnerlichen

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben Ihre Antwort gefunden, aber müssen diese nun verständlich im Gespräch formulieren. Dabei ist es wichtig, dass Sie direkt sind. Schinden Sie keine zusätzliche Zeit, indem Sie die Frage teilweise oder gar ganz wiederholen. Stottern und Zögern gelten ebenfalls als zu vermeiden.

Doch wie schaffen Sie dies nun zu verwirklichen? Ganz einfach: Üben, üben, üben.

Fragen Sie Familie, Freunde oder Bekannte. (Vielleicht haben Sie durch diesen den Tipp auf die Stelle sogar bekommen?) Eine passende Person wird sich bestimmt finden, mit der Sie das Bewerbungsgespräch und insbesondere Ihre Motivation hinter der Bewerbung klären können.

Viel Erfolg für Ihr Bewerbungsgespräch! Falls Sie noch auf der Suche nach Arbeit sind, kann die Agentur für Arbeit bestimmt helfen.