Der Tipp eines Freundes oder Bekannten macht es möglich: Sie können Ihre Bewerbung durch Empfehlung von einem Mitarbeiter schreiben! Das ist fantastisch, denn durch diese gibt der Arbeitgeber Ihnen bestenfalls einen Vertrauensvorschuss, der Ihre Erfolgschancen drastisch steigert. Im Handumdrehen werden Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen!

Allerdings ist die Empfehlung eines Mitarbeiters kein Freifahrtschein. Unter Umständen kann sie sogar zum Gegenteil führen und Sie werden die Stelle definitiv nicht bekommen. Das kann zum Beispiel passieren, wenn Sie den Eindruck erwecken, sich bloß wegen der offenen Stelle zu bewerben. Daher, erster Hinweis:

Die Empfehlung darf nicht der einzige Grund für Ihre Bewerbung sein!

Wichtig ist, dass Sie sich für den Job bewerben, weil Sie dafür Interesse und Qualitäten mitbringen. Die Empfehlung durch Bekannte dient nur als Krönung beziehungsweise als Ausbesserung für misslungene Passagen. Vergewissern Sie sich also, dass Ihre Bewerbungsunterlagen auch ohne Empfehlung erfolgreich formuliert und arrangiert sind.

Dies gilt zu beachten bezüglich des Bekannten

Stellen Sie sicher, dass Sie den Namen des Empfehlenden erwähnen dürfen. Ohne der Namensnennung weiß Ihr*e Arbeitgeber*in nicht an wen er/sie sich wenden soll. Sollten Sie den Namen nicht angeben dürfen, streichen Sie die Empfehlung am besten komplett. Andernfalls könnte ein schlechter Eindruck bei der Bewerbung auf Empfehlung von einem Mitarbeiter entstehen.

So bekommen Sie jeden Job

Des Weiteren ist es entscheidend, dass Ihr Bekannter über Ihren Werdegang, positive Eigenschaften und Fähigkeiten Bescheid weiß. Sollte dieser nämlich nicht informiert sein, wirft dies ein unvorteilhaftes Bild auf Sie selbst. Schließlich braucht Ihr Bekannter durch den sie Aufmerksam geworden sind einen guten Grund, warum ausgerechnet Sie für die Stelle geeignet sind.

Zu guter Letzt ist es wichtig, dass Ihr Bekannter eine gute Beziehung zu dem/der Arbeitgeber*in pflegt. Auf diese Weise besteht ein größeres Vertrauensverhältnis und die Empfehlung gewinnt an Wert. Fragen Sie Ihren Bekannten daher ganz offen und stellen Sie sicher, dass es von bestem Nutzen für Sie ist.

Worauf Sie bei der Formulierung bei dem Bewerbungsschreiben auf Empfehlung von einem Mitarbeiter achten müssen

Die Empfehlung gehört in die Einleitung des Bewerbungsanschreibens. Dadurch weiß der/die Arbeitgeber*in sofort Bescheid und gibt Ihnen früher einen Vertrauensvorschuss. Alle Informationen, die Sie hinterher angeben werden mit einem positiveren Eindruck gelesen. Zudem wird sie auch nicht übersehen, sollte die Einleitung nicht sehr überzeugend und der Arbeitgeber nicht bis zu der Empfehlung gekommen sein.

Folgende Formulierungen für das Anschreiben der Bewerbung auf Empfehlung eines Mitarbeiters sind möglich:

“Sehr geehrter Herr Müller,

Ihr Mitarbeiter Max Mustermann aus der Abteilung [xy] hat mir von Ihrem innovativen Unternehmen berichtet, das momentan auf der Suche nach einer Fachkraft für den Bereich [xy] ist. Durch meine jahrelange Erfahrung als [xy], bin ich ausgezeichnet für die Stelle geeignet. Es steht in meinem Interesse, Ihr Team mit meinem technischen Wissen zu bereichern.”

“Sehr geehrter Herr Schmitt,

auf Empfehlung durch Ihren Mitarbeiter Herrn [xy] habe ich erfahren, dass sie im Bereich [xy] eine Stelle besetzen wollen. Durch meine langjährige Erfahrung im [xy], bin ich davon überzeugt, ihr Team ausgezeichnet zu ergänzen.” 

Vielleicht interessieren Sie sich ja auch für die Bewerbung als Quereinsteiger, was bei einem Nebenjob zu beachten ist oder wie sie sich bewerben als Mitarbeiter. Gekonnt Bewerben ist Ihr zuverlässiger Partner in Sachen Bewerbungsschreiben.

Siehe auch  Als Verfahrenstechniker bewerben: In nur 6 einfachen Schritten

Erhalten Sie unseren Bewerbungsguide im Wert von 69,- € GRATIS mit 14 Tipps wie Siejeden Job bekommen!

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie das Ebook direkt GRATIS zum Download. Die Aktion ist limitiert auf die nächsten 100 Anmeldungen.

Bitte prüfe deine E-Mails für die Bestätigung.