Wer als kleines Mädchen oder kleiner Junge früher davon geträumt hat, sein Hobby zum Beruf zu machen, der wird sicherlich über eine Bewerbung für eine Ausbildung als Pferdewirt nachgedacht haben. Wir möchten Ihnen hier einmal auflisten und zeigen, welche Voraussetzungen Sie für diesen Berufszweig haben sollten und was Sie erwartet. Damit Sie auch zu „Pferdeprofis“ werden können!

Was Sie bei einer Ausbildung zum Pferdewirt erwartet

Um eine Ausbildung zum Pferdewirt zu beginnen, benötigen Sie selbstverständlich etwas mehr als nur die Liebe zu den Vierbeinern. Sie sollten ein Verständnis für Pferde und eine gute Beobachtungsgabe mitbringen. Von Vorteil ist hier bereits eine mehrjährige Erfahrung im Umgang mit Pferden. Die Bereitschaft zu selbstständiger und engagierter Arbeit ist zwingend, genauso wie Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Sie sollten zudem nicht abgeneigt sein, sich körperlich zu betätigen und Spaß daran haben. Da Sie zudem auch regelmäßigen mit Menschen arbeiten müssen, sollten Sie Freude am Kontakt und Umgang mit Menschen haben.

Sie sollten Sich bei dem Beruf des Pferdewirts im Klaren sein, dass es sich hierbei -ähnlich wie beim Beruf des Erziehers, des Reiseleiters oder Rettungssanitäters – um eine Berufung handelt. Sie sollten also Leidenschaft mitbringen, da Sie ansonsten nicht glücklich im Job werden.

Lesen Sie hier „7 Tipps für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch

Die Aufgaben eines Pferdewirts

Zu Ihren Aufgaben als Pferdewirt zählt die tägliche Pflege und Versorgung von Pferden, das Bewegen und Arbeiten von jungen und älteren/erfahrenen Pferden und das Vorstellen von Pferden in Wettbewerben und/oder Leistungsprüfungen. Des Weiteren sollten Sie damit rechnen, dass Sie die medizinische Erstversorgung bei Verletzungen und Unfällen bzw. medizinische Nachversorgung durchführen werden. Auch beim Einsatz, Instandhaltung und Pflege von Maschinen, Geräten, Ausrüstung und Zubehör müssen Sie häufig mit anpacken.

Verschiedene Fachrichtungen

Die Ausbildung zum Pferdewirt ist keinesfalls einseitig. Ihnen stehen fünf verschiedene Fachrichtungen zur Auswahl, auf die Sie sich spezialisieren können. Sie können sich also frei nach Ihren Vorlieben orientieren und den Weg einschlagen, den Sie möchten.

  1. Pferdehaltung und Service
    Diese Fachrichtung dreht sich rund um die Individuelle Pferdefütterung und Futtergewinnung und -beschaffung. Sie lernen Stall- und Weidemanagement und das korrekte Bewegen von Pferden im Reiten oder Fahren sowie das Arbeiten an der Longe. Zusätzlich gehört noch die Beratung von Kunden und kundenorientierte Anlagenbewirtschaftung dazu.
  2. Pferdezucht
    Hier geht es in erster Linie darum, die verschiedenen Zuchtmethoden, Zuchtplanung, Zuchthygiene zu lernen. Dazu gehört auch die Pferdebeurteilung und die Charakter, sowie Gebäudeeigenschaften der unterschiedlichen Pferderassen kennenzulernen. Themen wie Reproduktion und Aufzucht und auch die Vorstellung von Pferden bei Zuchtschauen und Prüfungen sind hier wichtig.
  3. Klassische Reitausbildung
    Thema ist hier eine funktionelle Pferdebeurteilung zu lernen. Sie können nach der Ausbildung, eine vielseitige, klassische Grundausbildung des Pferdes selbst vornehmen und auch die zielgruppenorientierte, klassische Ausbildung von Reitern/-innen übernehmen. Zusätzlich gehört noch die Vorbereitung und Vorstellung von Pferden bei Leistungsprüfungen zu Ihren Tagesaufgaben.
  4. Pferderennen, Einsatzgebiet Rennreiten und Einsatzgebiet Trabrennfahren
    Die Ausbildung zum Pferdewirt auf der Pferderennbahn beinhaltet das Training von Rennpferden und Beurteilung deren Leistungsvermögens. Sie bereiten Pferderennen vor und nehmen auch an diesen Teil. Ein wichtiges Thema ist zudem über Gesundheit, korrekte Ernährung und Fitness des Rennreiters und der Rennreiterin sowie des Rennfahrers und der Rennfahrerin Bescheid zu wissen.
  5. Spezialreitweisen, Einsatzgebiet Westernreiten und Einsatzgebiet Gangreiten
    Ihre Aufgaben hier sind die Beurteilung von Pferden in einer Spezialreitweise, die Grunderziehung und -ausbildung von Pferden in einer speziellen Reitweise und die Arbeit mit Reitern und Reiterinnen. Ähnlich wie bei der klassischen Reitausbildung kümmern Sie sich um die Wettbewerbsvorbereitung und Einsatz in Prüfungen.

Welche Chancen haben Sie nach einer Ausbildung zum Pferdewirt?

Wie Sie vielleicht schon erkennen konnten, haben Sie nach der Ausbildung die Möglichkeit in verschiedenen Feldern des Pferdesports zu arbeiten. Vielleicht übernehmen Sie die Leitung eines Pferdehofs oder sind auf einem Gestüt für die Zucht zuständig. Sie können aber auch als Ausbilder für Jungpferde tätig werden oder Ihre Fähigkeiten als Reitlehrer unter Beweis stellen. Sollten Sie die Fachrichtung „Pferderennen“ eingeschlagen haben, befindet sich Ihr Arbeitsplatz logischerweise auf der Pferderennbahn.
Wenn Ihnen die Ausbildung noch nicht ausreicht, können Sie sich auch zum/zur Pferdewirtschaftsmeister/in weiterbilden.

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag eine kleine Übersicht über den Beruf und die Ausbildung des Pferdewirts gegeben hat. Wir unterstützen Sie auch gerne bei der Formulierung Ihrer Bewerbung! Wenn Sie sich noch unsicher sind, ob Ihnen die Ausbildung zum Pferdewirt zusagt, können Sie auch im Vorfeld ein Praktikum auf der Rennbahn oder einem Gestüt ablegen.