Es gibt wohl nur wenige Situationen, die mehr Frustration hervorrufen, als diese. Sie haben eine Menge Energie in Ihre überzeugende und authentische Bewerbung hineingesteckt, doch es kommt einfach keine Antwort und das nicht etwa nur 3 bis 6 Wochen, sondern über Monate hinweg! Langsam fragen Sie sich was los ist und machen sich Sorgen, ob die Schuld an dem gnadenlosen Schweigen bei Ihnen selbst oder dem Unternehmen liegt.
Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie in einem solchen Fall vorgehen, ohne sich selbst unter Wert zu verkaufen.

Fangen Sie bei sich selbst an!

Wie in den meisten anderen Situationen auch, sollten Sie hier immer zuerst die eigenen Kriterien untersuchen, bevor Sie sich ans Unternehmen wenden..

Haben Sie die Anforderungen der Stellenausschreibung beachtet?

Wenn Sie die in der Stellenausschreibung angegebenen Mindestqualifikationen nicht erfüllen, müssen Sie leider mit einer ausbleibenden Antwort rechnen.

Haben Sie Ihre Bewerbung an die richtige Adresse geschickt?

Überprüfen Sie eingehend, ob Sie Ihre Bewerbung an die dafür vorgesehene Adresse oder E-Mail- Adresse geschickt haben. Falls nicht, hat das Unternehmen Ihre Bewerbung gar nicht erhalten. Ist eine mögliche Bewerbungsfrist noch nicht abgelaufen, überprüfen Sie nochmals genau die Adresse und schicken Sie die Bewerbung erneut raus.

Sind Ihre Bewerbungsunterlagen vollständig?

Ein Weiterer Grund für die ausbleibende Antwort können fehlende oder unvollständige Bewerbungsunterlagen sein. In diesem Fall fehlt dem Unternehmen ein Puzzle-Stück, um Ihre Bewerbung richtig verarbeiten zu können. Angenommen, es sind weder Ihr Lebenslauf noch Ihre Zeugnisse in der Bewerbung vorhanden. Der Personaler weiß nicht, wer sich hinter dem Anschreiben verbirgt.
Auch könnte es sein, dass Ihre Bewerbung zwar einen Lebenslauf, aber kein Anschreiben und keine Weiteren Unterlagen enthält. Damit kann das Unternehmen eben so wenig anfangen.

Haben Sie den richtigen Betreff angegeben?

Einen falschen Betreff bei der Bewerbung anzugeben ist ein fataler Fehler! Dadurch kann es passieren, dass Sie falsch zugeordnet werden und der Personaler vermutet, dass Ihre Bewerbung nicht in seinen Kompetenzbereich fällt.

Haben Sie sich an den richtigen Ansprechpartner genannt?

In vielen Fällen ist in der Stellenausschreibung ein Ansprechpartner für Bewerbungen angegeben. Achten Sie akribisch darauf, dass Sie diesen richtig benennen! Ansonsten könnte ähnliches passieren, wie im Falle des falschen Betreffs.

Die Wartezeit dauert schon viel zu lange…

Der Schlimmste Fall der Fälle ist tatsächlich eingetreten – Sie haben sich von der Makellosigkeit Ihrer Bewerbung überzeugt, haben diese an Ihr Wunschunternehmen gesendet und noch immer keine Rückmeldung erhalten.

Bewahren Sie einen kühlen Kopf

Bleiben Sie entspannt! Schicken Sie eine höfliche E-Mail-Anfrage an das Unternehmen und erkundigen Sie sich, ob die Bewerbung eingegangen ist. Sie können auf Wunsch natürlich auch persönlich beim Unternehmen anrufen und die Angelegenheit abklären. Lassen Sie sich dabei am Besten mit dem Ansprechpartner verbinden, für den die Bewerbung bestimmt ist.

Noch immer keine Antwort?

Nun haben Sie alle Schritte korrekt befolgt, um im Falle einer fehlenden Antwort auf sich aufmerksam zu machen. Sollte sich das Unternehmen weiterhin nicht zurückmelden, halten Sie Abstand davon! An diesem Punkt können Sie davon ausgehen, dass es sich schlicht um ein desinteressiertes und respektloses Unternehmen handelt. Haben Sie keine Angst – es gibt zahllose andere Firmen, die Ihr Engagement benötigen und zu schätzen wissen.

Sie interessieren sich für weitere Bewerbungen? Wie wäre es dann mit einer Bewerbung als CNC Fräser oder vielleicht doch als Arzthelferin.