Sie haben das Studium als Architekt gemeistert oder interessieren sich für den Beruf als Architekt? In diesem Beitrag werden wir Ihnen zeigen, was man bei der Bewerbung als Architekt beachten sollte und generelle Informationen zu diesem Beruf und zum Studium geben.

Übersicht:

Der Architekt (altgriechisch ἀρχιτέκτων architékton „oberster Handwerker, Baukünstler, Baumeister“; aus ἀρχή arché „Anfang, Ursprung, Grundlage, das Erste“ und τέχνη téchne „Kunst, Handwerk“) befasst sich mit der technischen, wirtschaftlichen, funktionalen und gestalterischen Planung und Errichtung oder Änderung von Gebäuden und Bauwerken vorwiegend des Hochbaues. Seine Kernkompetenz ist das über das Bauen hinausgehende Schaffen von Architektur.- Wikipedia

Ein Architekt ist bei einem Gebäudebau von Anfang bis Ende dabei. Der Architekt entwirft ein Gebäude, plant es und begleitet jede Einzelheit, die sich im Gebäude tut. Bei Fragen des Baus, wenden sich die Firmen, die am Haus arbeiten, direkt an den Architekten um diese beantwortet zu bekommen.

Die Bewerbung als Architekt:

Für eine Bewerbung als Architekt, sollte die Bewerbung die üblichen Unterlagen enthalten:

  • Deckblatt (Falls gefordert)
  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Portfolio (Arbeiten die Sie schon gemacht haben)
  • Anlagen

Im Folgenden werden wir auf jeden einzelnen Punkt eingehen und erklären, was bei dieser Bewerbung als Architekt zu beachten ist.

Lebenslauf:

Was gehört alles in den Lebenslauf?

  • Angaben zu Studium (Wo haben Sie studiert? + Abschlusszeugnisse)
  • Fähigkeiten (Welche Fähigkeiten im Bezug auf die Architektur besitzen Sie?)
  • Kenntnisse (Kenntnisse die Sie bis jetzt schon erlangen konnten)
  • Persönliche Daten (Name, Geburtsdatum + Geburtsort)
  • Kontaktdaten (Wohnort, Adresse, E-Mail und Telefonnummer)
  • Berufserfahrung (Haben Sie schon als Architekt Erfahrungen gesammelt?)
  • Schulbildung (Welchen Abschluss haben Sie gemacht?)
  • Hobbys (Bei den Hobbys ist es wichtig, dass Sie nur Jobrelevante Hobbys nennen, andere interessieren den Personaler nicht)

Wichtig ist es auch ein professionelles Bewerbungsbild zu machen. Dafür würden wir Ihnen raten, einen Fotografen aufzusuchen, der Ihnen professionelle Bilder macht, die Sie auch noch für andere Zwecke nutzen können. Denn das Bewerbungsbild ist das erste, was ein Personaler sieht und in diesem Moment entscheidet er, ob er Sie sympathisch findet.

Anschreiben:

Was muss alles ins Anschreiben?

  • Ihre Kontaktdaten
  • Datum (Rechtsbündig)
  • Anrede + Grußformel
  • Anlagen
  • Unterschrift

Bei der Anrede ist es wichtig, dass Sie ihn mit seinem Vor- und Zunamen ansprechen und nicht auf das Altbekannte (Sehr geehrter Herr…) zurückgreifen. Wenn man direkt den richtigen Namen nimmt, kommt es sehr persönlich und er fühlt sich angesprochen.

Im Anschreiben müssen Sie den Arbeitgeber direkt im ersten Satz von sich überzeugen können. Zeigen Sie Ihm, mit welcher Motivation Sie hinter diesem Beruf stehen und das Sie diesen Job unbedingt wollen.

Informieren Sie sich vorher über das Unternehmen und stellen Sie im Anschreiben direkt Bezug drauf auf. Sie könnten drauf eingehen, wie Sie sich im Betrieb einbringen können und welche Aufgaben Sie schon problemlos übernehmen können.

Portfolio:

Sie haben schon Erfahrungen in der Architektur? Oder haben schon bei einem Bau mitgeholfen? Dann packen Sie Material, was Sie bei diesen Projekten gemacht haben, mit in die Bewerbung herein. Bilder und Texte sind immer beim Personaler Willkommen und helfen sich ein genaues Bild über Ihren Stand in der Architektur zu machen. Erstellen Sie dazu eine kleine Galerie und konvertieren Sie diese dann als PDF.

Anlagen:

In den Anlagen müssen Sie Ihre Abschlüsse hineinlegen. Zu einem das Abschlusszeugnis der Schullaufbahn, sprich Abiturzeugnis und erweitert das Abschlusszeugnis des Studiums. Informieren Sie sich vorher, ob Sie diese Zeugnisse beglaubigen müssen.
Beglaubigen können Sie diese Dokumente an Ihrer alten Schule bzw. Uni, bei der Gemeinde oder im Pfarramt.

Wie werde ich Architekt?

Das Studium im Überblick:

Wie lange studiert man?

  • Bachelorabschluss = 6 Semester
  • Masterabschluss = 4 Semester

Um sich in der Kammer für Architekten eintragen lassen zu können, muss man mindestens 8 Semester studiert haben und seinen Bachelor oder Master haben.

Die Architektenkammer:

Architektenkammer ist eine öffentlich-rechtliche berufsständische Organisation von Architekten in Deutschland. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts führt eine Architektenkammer staatliche Aufgaben aus und ist dem Allgemeininteresse verpflichtet.-Wikipedia

Als Architekt kann man sich in der Architektenkammer eintragen lassen und bekommt dadurch viele Vorteile wie Z.B.:

  • Altersvorsorge
  • Fortbildungen
  • Beratungen
  • Bauvorlageberechtigung

 

Was kommt alles im Studium dran?

  • Bauphysik
  • Heiztechnik
  • Elektrotechnik
  • Betonbau

Wo arbeitet man als Architekt?

Überwiegend arbeitet man in seinem Büro und plant die neuen Projekte. Zwischendurch muss man dann die Baustellen kontrollieren und sich die Fortschritte anschauen. Es kann natürlich auch sein, dass Sie Treffen mit Ihren Kunden haben und dann zu ihnen fahren.

Haben Sie momentan keinen Kopf dafür?

Falls Sie momentan keinen Kopf für diese wichtige Bewertung haben, können Sie sich gerne bei uns melden. Unser Team aus Textern wird sich um Ihre Bewerbung kümmern und personalisiert für Sie schreiben. Sie müssen uns nur Ihre Daten zukommen lassen und wir werden in unserer Standard-Bearbeitungszeit von nur vier Tagen Ihre Bewerbung schreiben.
Falls es schneller gehen sollte, bieten wir auch eine Expresslieferung innerhalb von 24 Stunden an.

Siehe auch  Bewerbung auf Englisch