Bei der Jobsuche kommt es früher oder später zu der Frage „Sende ich meine Bewerbung mit oder ohne Foto?“
Mittlerweile ist es keine Pflicht mehr, sondern freiwilliger Zusatz sich mit Bewerbungsfoto zu bewerben. Es gibt sogar Arbeitgeber, die ausdrücklich angeben, dass die Bewerbung ohne Foto erfolgen soll. Auf solche Hinweise sollten Sie achten.
Ansonsten ist eine Bewerbung mit Foto sehr zu empfehlen. Und bei Unsicherheit sollten Sie immer ein Foto ergänzen. Bei vielen Arbeitgebern oder Personalern hinterlässt eine Bewerbung mit Foto viel mehr Eindruck als ohne. Gründe dieser sind beispielsweise, dass ein Bewerbungsfoto das Gesamtbild des Bewerbers abrundet. Und dass ein Foto, dass beispielsweise von einem professionellen Fotografen stammt, der Bewerbung einen wertigeren und nachhaltigeren Eindruck verleiht.
So etwas dürfen Personaler natürlich nicht zugeben, daher wird es oft umschrieben mit Formulierungen wie „vollständige Bewerbungsunterlagen“, „aussagekräftige Unterlagen“ oder „übliche Bewerbungsunterlagen“.
Ein Fotograf setzt Sie gekonnt in Szene, damit Sie sympathisch, selbstbewusst und kompetent wirken.
Wie schon angesprochen, ist ein professionelles Foto dabei besonders wichtig.
Es kann viel über Sie aussagen, dabei geht es weniger um das Gesicht, sondern eher darum, wie Sie gekleidet sind oder ob das Foto professionell beim Fotografen aufgenommen worden ist. Sowas kann viel über die Höhe der Motivation einer Bewerbung aussagen.
Deshalb sind viele Menschen verunsichert und fügen kein Foto hinzu.

Es lohnt sich, ein professionelles Bewerbungsfoto machen zu lassen

Auch wenn es etwas mehr Aufwand ist, es lohnt sich, einen Bewerbungsfotografen aufzusuchen. Im Bewerbungsverfahren bleiben Sie mit Foto meist besser im Gedächtnis, da sich der Mensch visuell Sache besser merken kann. Auch daher, dass es immer Bewerber gibt, die sich mit Foto bewerben, ist es dem Personaler kaum möglich unvoreingenommen eine Bewerbung zu lesen, da der Blick automatisch und unterbewusst auf Bewerbungen mit Bildern gelenkt wird.
Im Ausland sieht es da schon anders aus, Fotos sind dort oftmals nicht gewünscht. In Deutschland ist dies allerdings noch die Regel. Auch in bestimmten Bereichen der Arbeit sollte in den Bewerbungsunterlagen ein Foto beigefügt werden, zum Beispiel in Jobs mit Kundenkontakt, da Sie selbst zum Erscheinungsbild des Unternehmens werden.

Der Fokus auf eine fehlerfreie Bewerbung ist höher

Nachteile einer Bewerbung ohne Foto sind zum Beispiel, dass der Personaler sich schnell fragt, ob der Bewerber etwas zu verbergen hat, dass ein höherer Fokus auf eine fehlerfreie Bewerbung gelegt wird und die Resonanz geringer ist, da die Anonymität höher erscheint.
Ob Sie eine Bewerbung mit oder ohne Foto schreiben, müssen Sie letztlich selbst entscheiden.
Aber wir würden dazu raten, besonders bei einer Stelle, die Sie unbedingt haben möchten, ein Bewerbungsfoto beizufügen. Auch wenn Sie es nicht wahrhaben möchten, die Chancen bei einer Bewerbung mit Foto sind besser als die ohne Foto.
Als kleinen Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihr Bewerbungsfoto auf allen Bewerbungsplattformen wie LinkedIn oder Xing gleich ist.
Außerdem gelten die Maße 4,5 × 6 cm als Richtwert.

Wir hoffen Ihnen geholfen zu haben, bei der EntscheidungBewerbung mit oder ohne Foto?“. Auch wenn Bewerbungen ohne Foto immer mehr werden, sollte Sie aktuell, wenn Sie kein Risiko eingehen möchten, oder es nicht ausdrücklich anders gewünscht ist, ein Bewerbungsfoto hinzufügen.

So steht kein Foto zwischen Ihnen und Ihrer Karriere. Viel Erfolg bei der Bewerbung.

Sie interessieren sich für mehr Beiträge zu Bewerbungen? Dann finden Sie bei uns Beim Anschreiben die Gehaltsvorstellung nennen? und Bewerbung auf Englisch.