Das Eis brechen

Niemand redet gerne über sein Gehalt. Viele Arbeitgeber möchten allerdings in Ihrer Bewerbung
nicht nur mehr über Sie und Ihre persönlichen Fähigkeiten erfahren, sondern auch Ihre Gehaltsvorstellung wissen. Außerdem: Je höher Ihr Gehalt letztlich ausfällt, desto besser für Ihre spätere Rente.

Damit Sie nicht nur im Bewerbungsschreiben, sondern auch im Vorstellungsgespräch sicher und selbstbewusst, Ihr Wunschgehalt vermitteln können, erhalten Sie hier einige nützliche Tipps und Formulierungen.

Was Sie für Ihre Bewerbung wissen sollten

Weshalb verlangt der Arbeitgeber von Ihnen eine Gehaltsvorstellung? Er will natürlich wissen, ob Sie sich ausreichend über die Firma, die Branche und Ihre Position informiert haben. Das zeigt auch, wie gut Sie vorbereitet sind. Zusätzlich gibt es Ihrem zukünftigen Arbeitgeber einen ersten Eindruck von Ihnen.

Keine Lust auf's Bewerbung schreiben?
Wir bei gekonntbewerben.de schreiben Ihnen Ihre professionelle Bewerbung. So können Sie sich zurücklehnen und gleichzeitig Ihre Jobchancen verzehnfachen.

Ist die Angabe eines Gehaltswunschs wichtig?

Im Grunde: Ja. Nicht jedes Unternehmen schreibt ausdrücklich, dass sie eine Gehaltsvorstellung von Ihnen haben
wollen. In diesem Fall raten wir Ihnen trotzdem, die Thematik spätestens im Bewerbungsgespräch anzusprechen. Eine Gehaltsvorstellung gehört übrigens nicht in den Lebenslauf, sondern immer ins Anschreiben.

Grundsätzlich sind die Gehaltsvorstellungen kein Pflichtteil Ihres Anschreibens, sondern eine freiwillige Angabe. Stellt das Unternehmen die Gehaltsfrage, sollten Sie diese auf keinen Fall ignorieren, da die Beantwortung der Frage wesentlich ist und dem Unternehmen sonst eine Anlage fehlt. Dies kann sogar dazu führen, dass Sie nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen werden.

Es ist wichtig, dass Sie im Gespräch selbstbewusst und sicher über Ihre Vorstellungen sprechen können. Seien Sie sich im Klaren, dass die Geldfrage genauso normal ist, wie alle anderen Fragen, die Ihnen gestellt werden.

Tipps für Ihre Gehaltsvorstellung

Auch, wenn Sie gerade erst Ihre Ausbildung oder Ihr Studium beendet haben, bedeutet das nicht, dass Sie deswegen weniger Gehalt verlangen müssen als regulär in Ihrer Branche üblich. Während im späteren Berufsleben bei der Gehaltsfrage vor allem Ihre Erfahrung entscheidend ist, richtet sich das Einstiegsgehalt nach Ihrer Qualifikation. Zudem kann diese Vorstellung auch abhängig von der Region und der Größe des Unternehmens sein.

Sie müssen sich auch bewusst sein, dass sich zukünftige Gehaltserhöhungen normalerweise am vorherigen Verdienst orientieren. Hier wird meistens prozentual erhöht. Setzen Sie sich also auf jeden Fall damit auseinander, dass Ihr jetziges Gehalt die Basis für Ihren zukünftigen Verdienst bildet.

Während des Bewerbungsgesprächs sollten Sie definitiv Verhandlungsspielraum zulassen und Ober- und Untergrenze im Kopf haben, nach der Sie sich richten. Überlege Sie auch im Vorfeld aussagekräftige Argumente, die Ihren zukünftigen Chef davon überzeugen, dass Ihr Gehaltswunsch gerechtfertigt ist. Ihr Gehaltswunsch spiegelt wider, was Ihnen Ihre eigene Ausbildung und Qualifikation wert ist.

In Ihrem Bewerbungsschreiben muss keine festgelegte Zahl stehen. Wir haben Ihnen hier ein paar Formulierungen zusammengestellt, die Sie verwenden könnten:

• „Meine Gehaltsvorstellung liegt bei XXXXX€, gerne bin bereit dies mit Ihnen während eines persönlichen Gesprächs zu klären.“

• „Aufgrund meiner Qualifikationen und Mitarbeit an Projekten, wie XY und XX, strebe ich ein angemessenes Gehalt an. Dies würde ich in einem persönlichen Gespräch gerne besprechen.“

• „Meine Gehaltsvorstellung liegt zwischen 37.500 und 42.600 Euro brutto im Jahr.“
Ihr Wunschgehalt ermitteln

Wenn Sie sich unsicher sind, wie viel Sie verlangen können, informieren Sie sich bei Kommilitonen, Freunden, Bekannten. Vieles lässt sich bei Berufsverbänden oder Gewerkschaften erfahren und auch Zeitungen und Fachmagazine veröffentlichen Gehaltstabellen.

Das Internet ist ebenfalls sehr hilfreich: Dort finden Sie schnell Gehaltsvergleiche von diversen Berufsgruppen, z. B. bei Job-Portalen. Es gibt kein Richtig oder Falsch bei Gehaltsvorstellungen. Das Wichtigste ist, dass Sie ehrlich zu sich und Ihrem Chef sind und sich auch nicht unter Ihrem Wert verkaufen. Vertrauen Sie in sich und Ihre Fähigkeiten.

Weitere Blogartikel: